Was NFC-Tags alles können

Beschreibbare NFC-Tags kosten nur wenige Cent und erweisen sich im Alltag als praktische Helfer für Android und iPhone. Wir zeigen, was mit den Tags machbar ist.

von TechStage
15.10.2019

Fast jedes Android-Handy kann NFC-Tags lesen und beschreiben. Und auch Apple-Geräte sind mit dem aktuellen iOS 13 endlich NFC-tauglich. Beim Lesen ist dabei keine spezielle App notwendig, das übernimmt Android selbst. Dabei sind viele Einsatzzwecke denkbar. Ein selbst konfiguriertes Tag in Form eines Aufklebers am Wohnzimmertisch und Gäste müssen ihr Smartphone nur kurz dranhalten – schon verbindet es sich automatisch mit dem passwortgeschützten WLAN. Dies ist ein einfacher und kurzer Befehl, der in unserem Fall mit 103 Byte relativ wenig Speicherplatz auf einem NFC-Tag belegt. Das ist nur ein Beispiel für die cleveren Funktionen, die mit den richtigen Tags möglich sind.

Android: Top-Unterstützung, wenn integriert

Wenn ein Android-Smartphone NFC unterstützt, dann kann man damit so ziemlich alles machen. Auf der Android-Seite testeten wir mit einem Google Pixel 2 XL (Testbericht) unter Android 9 und einem Samsung Galaxy S4 unter Android 5. Beide Handys verstanden sich hervorragend mit allen getesteten Apps und unseren NFC-Aufklebern.

Einziges Hindernis: Die NFC-Funktion sparen sich manche Hersteller gerne ein oder nutzen sie, um ihre High-End-Geräte etwas vom Mittelfeld abzugrenzen. Dennoch muss man nicht unbedingt riesige Summen ausgeben, wie unser Preisvergleich zeigt. Das NFC-fähige Nokia 5 (Testbericht, Note 3) gibt es etwa ab 89 Euro, das Motorola Moto G7 (Testbericht, Note 2) für knapp 100 Euro mehr.

Lösungen auseiner Hand

Apple: NFC-Unterstützung mit iOS 13

Apple sperrte sich lange gegen den Einsatz von NFC-Tags bzw. die Freigabe der Funktionen für Drittentwickler. Das hat sich mit iOS 13 geändert. Ganz so frei wie der Umgang bei Android sind Apple-Nutzer weiterhin nicht – so ist beispielsweise das Beschreiben von Tags mit URLs oder WLAN-Zugangsdaten nicht möglich. Beschreibt man die Tags aber mit einem Android-Smartphone, kann das iPhone etwas damit anfangen.

Außerdem gibt es nun die Möglichkeit, Kurzbefehle per NFC-Tag auszuführen. So kann man beispielsweise einen Aufkleber auf dem Tisch im Büro anbringen und beim Ablegen des Smartphones das WLAN einschalten und den Klingelton aus, während der Aufkleber im Auto Bluetooth aktiviert und der auf dem Nachttisch den Wecker einschaltet und den Flugzeugmodus aktiviert.

Unsere Referenzen, die die NFC-Karte unterstützen

SMART MAP ist eine Navigations-App für Innenräume in Ägypten. Diese App hilft den Blinden, ihr Ziel innerhalb des Gebäudes zu erreichen … zum Case